BauversicherungBauversicherungen

Beim Hausbau gibt es unzählige Dinge zu beachten und zu bedenken. Ein äußerst wichtiges Kriterium ist die Bauversicherung. Aber wo soll man Prioritäten setzen und was ist wirklich wichtig?
Nun, besonders hervorzuheben sind beispielsweise Restschuldenversicherungen, um die Familie des Bauherren etwa bei Krankheit oder Tod vor dem Ruin zu bewahren. Der Traum von den eigenen vier Wänden birgt bekanntlich für alle Beteiligten ein sehr hohes finanzielles Risiko, welches noch drastisch verschärft wird, wenn ein Verdiener durch Krankheit, Unfall oder gar Tod ausfällt. Dann sind die noch verbleibenden und belastenden Restschulden durch die Versicherung abgedeckt. Oberste Devise bei allen Versicherungsabschlüssen ist allerdings der vorherige, genaue Vergleich, denn es treten teilweise ganz erhebliche Preisunterschiede auf.

Vielerorts unterschätzen Bauherren auch ihre Verantwortlichkeit gegenüber Helfern oder Besuchern der Baustelle. Bei der „Rohbaupräsentation" kann es leicht zu Unfällen aller Art kommen, die bei ungenügendem Versicherungsschutz teuer werden können. Auch die Möglichkeit von Vandalismus, Diebstahl oder Unwetterschäden sollte unbedingt in Betracht gezogen werden. Für solche Fälle hat sich der Abschluss einer Bauherrenhaftpflichtversicherung oder einer bauleistungs- oder Bauwesenversicherung schon vielmals bewährt. Sie schützt vor unvorhersehbaren Schäden, die trotz vorschriftsmäßiger Bauweise auf der Baustelle passieren können.

Natürlich hat man auch die Möglichkeit von Beginn eine Rohbauversicherung abzuschließen. Diese Versicherungen haben den Vorteil, dass sie nach Fertigstellung des Rohbaus automatisch in eine Wohngebäudeversicherungen umgewandelt werden, die bei Feuer-, Leitungswasser-, Sturm- und Hagelschäden zum tragen kommt.
Für Bauherren, die den Aufbau ihres Eigenheimes mit viel persönlichem Engagement und der Hilfe von Freunden, Nachbarn und Verwandten unterstützen, ist eine Bauhelferversicherung von äußerster Wichtigkeit. Teilweise ist sie sogar gesetzlich vorgeschrieben. Hierbei werden alle Helfer gegen Unfälle auf der Baustelle versichert.
Grundsätzlich sollten abgeschlossene Bauversicherungen folgende Punkte unbedingt abdecken: Höhere Gewalt und elementare Ereignisse, starke Witterungseinflüsse, Überschwemmungen sowie unbekannte Eigenschaften des Baugrundes. Nützlich sind außerdem noch folgende Zusatzoptionen: Folgekosten durch Konstruktions-, Herstellungs- oder Materialfehler, Schäden bei der Bauausführung, fahrlässige oder mutwillige Beschädigung durch Dritte und Diebstahl von bereits eingebautem Material. Außerdem kann man hier auch den Glasbruch für schon eingebaute Fensterscheiben sowie Brand- und Explosionsschäden absichern.

 

Impressum