FertighausFertighaus

Das Fertighaus hergestellt auf Basis modernster Bauweisen, wird immer beliebter bei den Hausbauern. Das Fertighaus beruht auf flexibel anpassbaren Standardelementen, die sich leicht liefern und montieren lassen. Viele der aktuellen Fertighaus-Designs auf dem Markt sind nicht nur gemütlich, sondern punkten auch mit Elementen der Postmoderne durch saubere und einfache Linien des Futurismus.

In jüngster Zeit experimentieren moderne Architekten häufiger mit Vorfertigung als Mittel, um gut konzipierte und effektiv produzierte Häuser für modernes Wohnen zu gestalten. Moderne Architektur fördert Features wie klare Linien und offene Grundrisse.

In wenigen einfachen Schritten kommt man als zukünftiger Hausbesitzer zu einem neuen Zuhause.

Nachdem die grundlegenden Entscheidungen für die Hauptvariante gefallen ist, wird ein
Design-Konzept mit nachvollziehbaren Budget entwickelt, bei dem auch neue Ideen in das Innenleben einschließlich von Zeichnungen und Plänen einfließen. Diese sind erforderlich, um bei Unternehmen und Handwerkern Detail-Angebote zu erhalten. Finanzierung und die Baugenehmigung schließen sich an.

Bevor der eigentliche Baubeginn eintritt, findet die sogenannte Bemusterung statt. Bei einen Treffen vom Bauherrn mit den Planungs-Instanzen wird die individuelle Gestaltung wie beispielweise die Fassadenstruktur sowie Innenausstattung, Form und Farbe des Daches und die Art seiner Bedeckung, Gestaltung der Fenster und Haustüren, Besonderheiten von Haustechnik, Heiz- und Klimasystems und viele wichtige weitere Details festgelegt.

Dann werden die verschiedenen angepassten Fertigteile produziert. Parallel wird das vorgesehene Grundstück bearbeitet und die notwendigen Grundbauarbeiten in Angriff genommen. Falls ein Keller vorgesehen wurde, wird die Baugrube ausgehoben und dieser Keller angelegt sowie eine Sohlplatte gegossen.

Nun kann das neue Haus innerhalb einer sehr kurzen Zeit errichtet werden. Bei größeren Fertighaus -Bauvorhaben kann man schon nach 9 bis 13 Wochen reiner Bauzeit fertig sein, was deutlich weniger als beim traditionellen Bau ist. Noch kürzere Bauzeiten sind sogar bei durchschnittlichen und kleineren Projekten erreichbar.

Fertighäuser gibt es in den unterschiedlichsten Varianten. Bei einem Bausatzhaus werden die Bauelemente direkt vom Hersteller zur Baustelle gebracht. Die Montage erfolgt dann durch die Handwerker des Bauherrn. Demgegenüber wird bei einem Ausbauhaus dieses komplett von der Fertigbau-Firma errichtet, nur der Bauherr setzt eigene Handwerker für den Innenausbau ein.

Für diese Ausbauhäuser kann man als Bauherr aber auch unterschiedliche Ausbaustufen wählen, je nachdem wie weit man selbst überhaupt noch tätig werden will. Beispielsweise macht es Sinn, die Elektroinstallation oder die Fußböden und die Sanitärinstallation dem Produzenten des Ausbauhauses zu übertragen, weil er hier gute Kompetenzen und Erfahrungen vorweisen kann.

Natürlich wirkt sich eine mögliche Eigenleistung des Bauherrn sehr positiv auf seine Preisgestaltung aus. Beim schlüsselfertigen Haus wird allerdings der vollständige Ausbau vom Fertighaus -Anbieter umgesetzt. Der Grad dieser Vorfertigung hängt von den Wünschen, Fähigkeiten und Bedürfnissen der Bauherren ab.

Wenn Sie daran interessiert sind Fertighäuser zu bauen, dann sollten Sie einen Architekt zu Rate ziehen.

Impressum