Geschichte der Einstürzenden Neubauten

 

Der Gründungstag der deutschen experimentellen Band Einstürzende Neubauten war der 1. April 1980, als der Sänger, Gitarrist und Keyboarder Blixa Bargeld gefragt wurde, ob er Lust habe, im „Moon"-Club zu spielen. Er rief ein paar Freunde hinzu und der Anfang der Band war gemacht.
Schnell ging man von herkömmlichen Instrumenten über zu einer Sammlung aus Schrott, Abfällen, nicht gestimmten Instrumenten und Geräten des täglichen Lebens, was es sehr schwer machte, die Band einer bestimmten Stilrichtung zuzuordnen. Die Einstürzenden Neubauten waren besonders zu ihrer Anfangszeit weniger eine Musikgruppe als vielmehr eine Geräusche produzierende Punk-Combo, auf einer alten Waschmaschine wurde von Bargeld und Unruh die erste Single „Für den Untergang" eingespielt - unter einer Autobahnbrücke. Darauf folgte das Debütalbum „Kollaps" im November 1981.
Die Musik der Einstürzenden Neubauten ist vor allem markerschütternd laut, wild, barbarisch und wütend - genau wie die Stimme Blixa Bargelds, für viele schlicht nicht anhörbar. Während ihrer Bühnenshows wähnten sich die Fans auf einer Baustelle, nicht selten gab es Feuer und Funken. Die Texte entsprachen der Musik - es ging um den Verfall der Werte und die beinahe freudige Beobachtung des allgegenwärtigen Untergangs, der Krankheit und des Todes. Geräusche und Sprache erschienen als Einheit, das Eine nicht denkbar ohne das Andere. Einfach war die Musik nie, vielen blieb sie immer verschlossen - nichts an den Einstürzenden Neubauten konnte man beim Ersten Hören erschließen. Aber genau das ist das besondere an dieser aussergewöhnlichen Band!
Später wurde die Musik ein wenig konventioneller, die Einstürzenden Neubauten schafften es somit, auch international bekannt und gefragt zu werden. Sie arbeiteten an Theaterprojekten mit und veröffentlichten immer wieder Alben, wobei sie sich stets weiterentwickelten und neue Klänge ausprobierten.
Noch heute sind sie produktiv und erfolgreich, noch heute sind sie auf der Suche nach Klängen, Geräuschen und Worten.

Für weitere Informationen besuchen Sie die offizielle Homepage der Einstürzenden Neubauten.


Impressum